Schmerztherapie   EmBodyment  Innere Arbeit

        schmerzfrei werden und bleiben - glücklich leben und arbeiten


DANKBARKEIT

der  ideale Radiergummi für Ärger und andere Ausnahmezustände

Du bist unendlich wütend? 

Auf Deinen Partner oder Dein Kind? 

Auf einen anderen Familienangehörigen? 

Auf einen Arbeitskollegen oder auf Deinen Chef?


Oder frustriert und enttäuscht?

Über ein Verhalten, eine Bemerkung, eine Reaktion?


Wir können weder die Welt, noch einen bestimmten Menschen verändern. Das ist die scheinbar schlechte Nachricht.

Aber wir können unser Denken über ihn verändern. Das ist die gute Nachricht.


Du kannst jetzt in Dich hineinspüren, wie Du Dich fühlst mit diesem Ärger, dieser Enttäuschung und entscheiden, ob Du sie behalten willst, oder nicht. Wenn ja, macht nichts. Dann ist es dafür vielleicht noch nicht der richtige Zeitpunkt. Oder dieses spezielle Tool ist nicht das Richtige für Dich. Vielleicht findest Du hier etwas Passenderes oder auch hier wenn Du vielleicht körperlich auf den Ärger reagierst.


Du hast Dich entschieden, den Ärger hinter Dir zu lassen?

Dann greifen wir zu einem kleinen Trick:


Dankbarkeit und Groll schließen sich gegenseitig aus. Ich kann jemandem entweder dankbar sein oder mich über ihn ärgern, beides zur selben Zeit, im gleichen Augenblick ist unmöglich!


Lehne Dich zurück und lasse den Tag oder die Woche Revue passieren. Suche nach Momenten, für die Du dankbar sein kannst. Das muss nichts mit dem Menschen zu tun haben, auf den Du wütend bist. Nimm ganz beliebige Begebenheiten, z.B. das Telefonat oder das Treffen mit einem guten Freund, die heiße Badewanne gestern oder das Schnäppchen im Schlussverkauf, die warmen Sonnenstrahlen auf Deiner Haut oder die Kühle des Windes. Sei dankbar für Dein bequemes Sofa oder deinen schönen Balkon, für Deine Wohnung, Dein Haus oder mit was Du Dich sonst wohlfühlst oder gerne umgibst.


Spüre, wie Dein Ärger langsam verfliegt. Wie Deine Schultern sich senken und entspannen, wie Dein Atem ruhiger wird. Wie Deine Finger sich lösen, die Beine sich langsam strecken. Der Muskeltonus sinkt, der Puls wird langsamer, Verspannungen beginnen sich zu lösen.


Vielleicht ist es Dir jetzt sogar möglich, an den Auslöser Deines Ärgers zu denken und irgendetwas in ihm zu finden, für das Du dankbar sein kannst. Irgendeine Kleinigkeit. Eine schönen Moment, den ihr miteinander erlebt habt, eine nette Geste, ein Lächeln, auch wenn es vielleicht nicht Dir galt. 


Wenn Dir gar nichts einfällt, dann kehre einfach zu anderen, beliebigen Situationen, die nichts mit dem Grund Deines Ärgers zu tun haben zurück. Es macht nichts. Die Ruhe, die einkehrt, das Gefühl der Dankbarkeit wird sich ausdehnen und irgendwann alles erreichen.


Du kannst für diese Übung auch einen Notizblock zu Hilfe nehmen oder Dir ein kleines Dankbarkeitsbüchlein anlegen.

Besonders hilfreich ist es, wenn Du sie über einen gewissen Zeitraum einmal am Tag in Deinen Tagesablauf einbaust. Oder auch immer am Wochenende. Du kannst den Tag damit beginnen oder auch ausklingen lassen, ganz, wie es für Dich am Besten passt.


Ich wünsche Dir viel Erfolg und vor allem Freude auf Deinem Weg in die Dankbarkeit, in die Ruhe und die Entspannung und auf Deinem Weg ins Glück. Wenn Du alleine nicht weiterkommen solltest, ruf mich an, dann können wir gerne einen Termin vereinbaren.


08860/ 1536 oder auch mobil: 0151 / 17 26 18 24